Die Geräusche meiner Kindheit

IMG_0341

 

Frühmorgens, wenn sich das erste Licht durch die Ritzen des Rolladens drückte, hörte ich im Halbschlaf, und das auch nur, wenn der Wind mitspielte, in der Ferne den ersten Güterzug des Tages rattern. Ein beruhigendes, wohliges Geräusch. Dabei hatte ich nie Fernweh, saß keinen Tag meines Lebens so früh in einem Zug irgendwohin. Ich lag im Bett, zog die Decke hoch bis an die Nasenspitze und schlief wieder ein.

Inspiration der Erinnerung.

Gelesen: Carolin Emcke hat über die Geräusche ihrer Kindheit geschrieben: Link.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s