Arbeit und Struktur

2016-06-16 18.02.19

 

 

Neulich stellte Mara das Buch „Arbeit und Struktur“ in ihrem Blog vor und ich bin gleich los geflitzt um das Buch zu kaufen, weil das alles sehr gut klang, was sie da schrieb. Ich muss zu meiner Schande gestehen, das „Tschick“ und alles rund um Wolfgang Herrndorf, also seine Bücher, sein Blog und seine Krankheitsgeschichte zur damaligen Zeit völlig an mir vorbei gegangen sind. Irgendjemand Schlaues hat mal über das Internet gesagt, dass man immer nur das findet, was man sucht. Stöbern, Ungeahntes entdecken geht nicht. Das stimmt, und gleichzeitig auch nicht. In meiner Filterblase und in meiner Welt mit Scheuklappen, habe ich das alles nicht mitbekommen. Aber jetzt hole ich es ja nach.

Jedenfalls. Wolfgang Herrndorf schrieb, an einer Stelle, dass dieses Tagebuch, dass er da führt, für seine nächsten Angehörigen eine Zumutung sein muss. Ich dachte im ersten Moment, ja, so ist das wohl, fragte mich aber gleich: Wie wäre es, wenn jemand, der mir Nahe steht, einen Hirntumor hätte? Oder ich selbst? Wie viele Menschen kennt man denn wirklich? Ich meine wirklich, mit allen Ecken und Kanten, alle verborgenen Winkel und dunklen Flecken. Gerade heute, mit unzähligen Filtern, stellen wir uns so gut dar wie möglich, die unschönen Sachen werden wegretuschiert. Ich brauche nur eine Hand um abzuzählen, wie viele Menschen ich in all ihren Facetten kenne. Ich würde all das, was WH da geschrieben hat, wissen wollen, auch wenn es hart und schwer zu ertragen ist. Und so dachte ich beim lesen:

  • Wie gut gehts mir eigentlich? Caro, lass das Jammern sein.
  • Ich muss genauer hinsehen. Überall, alles um mich herum.
  • Ich will schreiben. Vielleicht nicht derart manisch. Aber nicht mehr so faul und zeitverschwenderisch wie jetzt. Wer weiß wie viel Zeit ich (noch) habe?
  • Es ist krass wie genau er sich selbst beobachtet, schonungslos beschreibt was mit ihm passiert, wie es ihm damit ergeht. So wenig Selbstmitleid, so viel Arbeitswut. Er hätte sich auch zusammen rollen und das elendige Ende abwarten können.
  • Ich würde gern, nur einen Tag lang, so viele kluge Dinge denken wie er. 

Ich bin tief beeindruckt davon, wie er sich selbst reflektiert, immer wieder hinterfragt, mit gnadenloser Präzision hinschaut, als wär er ein Kind mit einer Lupe und sein Leben ein kleiner Käfer im Einmachglas. Er schüttelt das Glas nicht, er zermanscht den Käfern nicht. (Noch nicht) Er schaut mit klarem Blick, neugierig, er urteilt auch nicht, stopft sein Tun nicht in Schubladen „Gut“ oder „Schlecht“ oder „Sonstiges“. Er handelt noch etwas Zeit aus und arbeitet. Dieser Käfer, das ist sein Eigentum, darüber will er die Kontrolle behalten, er will entscheiden, wie es mit ihm zu Ende geht.

Ich mag nicht über das Buch urteilen. Auch nicht über seinen letzten Schritt. Üblicherweise lese ich fiktive Geschichten über fiktive Menschen, denen fiktive Dinge passieren. Aber hier ist das anders. Ich habe bewusst wahr genommen; Der Mann ist tot, ich lese sein Vermächtnis. Ich weiß vorher schon wie die Geschichte ausgeht, ich lese „Wolfgang Herrndorf und wie er den Tod kommen sieht“. Darf ich das gut, darf ich das großartig finden? Ist das nicht merkwürdig, wenn ich begeistert Freunden erzähle, das beste Buch seit Jahren gelesen zu haben?

Weil, hier kommen drei fundamentale Dinge zusammen.

  1. WH hat einen Hirntumor.
  2. WH hat die Worte, die Mittel auszudrücken, was ihm passiert.
  3. WH teilt sich mit. Allen, die es lesen wollen. Schonungslos. Ehrlich. Klug.

Ich kann verstehen, dass er seine Tagebücher vernichtet hat. (Würde ich auch tun). Ich kann seine Arbeitswut verstehen; Dinge beenden. Irgendwas beenden, hinterlassen. Nicht untätig herum sitzen. Und dann: In einem Pinguin-Kostüm in der Klapse auftauchen, erscheint mir sehr vernünftig, normal. Wie soll man sich da sonst anmelden?

Himmel, wer bin ich, das zu beurteilen? Ich folge ihm in sein Ende, weniger ängstlich, denn neugierig. Er fragt ja selber: Warum nicht hingucken? Er erlaubt mir den Blick. Und ich bin dankbar, so nah, so intensiv schauen zu dürfen, erfahren zu dürfen wie das ist – ohne selber krank zu sein.

Es gibt Bücher, die ich alle paar Jahre wieder lese. Um meinen Eindruck zu prüfen – ich werde älter, ändere mich, der Blickwinkel auf die Welt verändert sich auch und ich frage mich: Was macht ein Buch, das mich sehr beeindruckt hat, fünf Jahre, zehn Jahre später mit mir? Ich kann sagen, dass ich große Geschichten immer wieder neu erlebe, neu verstehe, anders verstehe, mit den Jahren. Dieses Buch gehört jetzt dazu. Ich bin gespannt darauf diesen Blickwinkel, diese Art die Dinge anzupacken in meinen 40ern, in meinen 50ern noch einmal zu lesen. Es gibt noch viel zu entdecken.

Als nächstes lese ich „Tschick“.

Advertisements

6 Kommentare

  1. Ein schöner Artikel.
    „Arbeit und Struktur“ habe ich damals im Blog gelesen, als Herrndorf noch mit dem Tumor kämpfte und an „Sand“ arbeitete. Mir ist es ähnlich ergangen, wie Dir. Die Begeisterung war aber nie die Art „WoW, wie genial ist das denn?!“, sondern eher „WoW, da berichtet einer darüber, wie es sich wirklich anfühlt, weil er es gerade fühlt.“ Es ist zum Teil sicherlich eine Art Seelenstriptease, aber aus einem Lebensbereich, den wir nicht unbedingt immer sehen wollen. Mich haben die Texte damals auch eine ganze Weile begleitet. Tatsächlich lesen sich die Bücher anders, wenn man seine Lebensgeschichte kennt, besonders „Sand“ hat deutlich gemacht, was den Autor sehr beschäftigt hat, mich hat das Buch ein bisschen schockiert.
    Erst Anfang des Jahres habe ich den unfertigen Roman „Bilder deiner großen Liebe“ gelesen, weil ich ihn eigentlich gar nicht lesen wollte. Und ich bin sehr unschlüssig, was ich davon halten soll. Eine Rezi ist in meinem Blog zu finden, falls Interesse besteht: http://www.jos-truth.de/2016/05/bilder-deiner-grossen-liebe

    Und viel Spaß mit Tschick, das Buch ist genial! Ich liebe die beiden Jungs.

    1. Jetzt bin ich neugierig. Warum hat dich das Buch schockiert?
      Ich habe gestern „Tschick“ begonnen und bin schon, sehr begeistert, mitten drin. Was du über „Bilder deiner großen Liebe“ schreibst, klingt sehr interessant. Ich möchte es auf jeden Fall lesen um mir selbst ein Bild machen zu können.

  2. Der Protagonist bei „Sand“ verliert auf eine sehr kuriose Weise seine Identität. Das Buch schildert eigentlich den Versuch, sie wiederzuerlangen. Das Ende des Buches ist unglaublich grausam und beängstigend und doch irgendwie ein Hoffnungsschimmer. Wenn man zudem die Lebensumstände des Autors kennt, läuft es einem kalt den Rücken runter. Mehr möchte ich nicht verraten, kann aber nur empfehlen in einer guten mentalen Verfassung zu sein, wenn man es liest. Literarisch ist es hervorragend. Dies ist natürlich meine persönliche Meinung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s