Autorenwahnsinn – Tag 4

Tag 04: Worauf schreibst du eigentlich?
Desktop-PC? Notebook? Schreibmaschine?

Stift und Papier

 

Das ist sehr unterschiedlich. Ich schreibe gern von Hand, das gibt mir das Gefühl von einen-Text-erarbeiten. Ich mag es Tintenflecken an Daumen und Zeigefinger zu haben, und auch wenn es blöd klingt: Ich mag den Schmerz in der Hand, wenn ich lange geschrieben habe. Das bedeutet für mich, ich habe konzentriert gearbeitet, mein Handwerk getan. Notizbücher aller Art sind meine ständigen Begleiter. Groß, klein, mittel – je nach Größe meiner Handtasche. 🙂 Bleistift, Kuli, Füller – ich schreibe mit dem Stift, der gerade greifbar ist. Ich habe den Eindruck, ich bin näher am Wort dran, wenn ich von Hand schreibe. Allerdings habe ich nachts die besten Ideen, Leotrim habe ich quasi nachts in schlaflosen Nächten geschrieben. Dann will ich kein Licht anmachen, nicht aufstehen müssen. In diesen Fällen ist mir mein Handy Schreibmaschine und Notizbuch in einem. Damit kann ich ohne Probleme 1000 Wörter tippen, Idee und Stimmung einfangen, um am nächsten Tag wach und am Schreibtisch weiter arbeiten zu können. Dort steht mein Computer. Wir pflegen eine Hass-Liebe. Ich hasse es, hin sitzen zu müssen, festgeschraubt auf meinen Sitz, das ist Arbeit. Ich liebe es geschrieben zu haben. Daher bin ich jedes mal froh, wenn ich den Kampf gewonnen habe – saß, schrieb und zufrieden wurde – mit jedem getippten Wort.

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s