Veröffentlicht in Buchmomente, Erlebtes, get shorties Lesebühne, Leben und all das., Lesungen, Termine

Nachlese Winterbach April 2019

Letzten Samstag veranstalteten wir mal wieder eine Laufsteg-Lesung im Modehaus Peter Hahn in Winterbach. Musik machte „Les braves Cons“. Hier in Winterbach waren wir zuletzt 2014, das ist schon eine Weile her. Wir haben schon einige Peter-Hahn-Lesungen gemacht, allerdings bisher in Stuttgart. Dieses Jahr stehen noch weitere Termine an, in Freiburg und Wiesbaden. Ich glaub, die mögen unser Konzept. 😉

Wir stellten unser Tischchen und die Herzlampe zwischen Handtaschen, Bademoden und Jump-Suits auf und lasen… Texte die halbwegs was mit Mode zu tun haben. Kann, muss aber nicht. Das Publikum hat auch an skurilen Situationen Spaß, die nichts mit Shoppen und Umkleide-Kabienen-Dramen zu tun haben. Wir haben da einiges in petto.

Unsere Veranstaltungen beginnen sonst um 20 Uhr. Das bedeutet, bis die letzte Zugabe der Band verklungen ist, ich mich verabschiedet und heim gefahren bin, bis ich zufrieden in meinem Bettchen liege, kann es schon mal 01.00 Uhr Nachts werden. Die Peter-Hahn-Lesung fing schon um 18 Uhr an, die Leute standen noch vor dem offiziellen Einlaß vor der Tür und warteten bei Nieselregen wie sehr treue Groupies auf den Einlaß. Meine Güte, ist das toll.

Ich stand da mitten im Pulk der Wartenden und grinste vor mich hin. Als die Türen aufgingen, durfte noch eingekauft werden, es gab eine Weinverkostung und lecker Häppchen. Alles wunderbar organisiert und sehr einladend. Ich futterte mich also durchs Programm, plauderte hier und da, freute mich über die gute Stimmung. Ingo war sehr nervös. Er ist immer angespannt vor und während einer Veranstaltung, er trägt die Verantwortung, das ist wohl normal. Aber diesmal war er nervöser als sonst. Klappt alles, funktioniert die Technik? Haben die Besucher*Innen Spaß an unseren Texten? Wenn er in diesem Modus ist, spricht man ihn besser nicht an. 😉 Die Veranstaltung war schon im Vorfeld ausverkauft, was mich enorm freut.

Wir haben dann unser Programm durchgezogen. Ich steh gern etwas seitlich vom Publikum, wenn die anderen dran sind, und horche, ob die Zuhörer*Innen auch Spaß haben. Lachen sie an den richtigen Stellen? Yes, they do. Da wurde viel gelacht, ich war erleichtert. Ingo irgendwann auch.

Am Schluss war ich um 22.30 Uhr zuhause, kam zu einer christlichen Zeit ins Bett und dachte noch selig: „Ich brauch mehr solcher Veranstaltungen. Jetzt bin wohl in dem Alter dafür.“

Huch, wann ist das denn passiert? 🙂


Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Dies und das, Erlebtes, Leben und all das.

Blöde Ratschläge?

Ich möchte einen neuen Get-Shorties-Text schreiben, die Vorgabe von Ingo lautet „Saublöde Ratschläge“.
Meine Ideensammlung schwankt zwischen „Was alles schief ging, als meine Mutter vergaß ‚Fahr vorsichtig‚ zum Abschied zu sagen“ und „Was? Du hast Depressionen? Dann iß eine Grapefruit. Sauer macht lustig.“
Oder so. Du hast doch bestimmt auch schon saublöde Ratschläge bekommen!? Von Mutti, der besten Freundin, ungefragt von der Kassiererin im Rewe.
(Ich bin grundsätzlich offen für Themenvorschläge. Neulich erst, da saß ich auf der Toilette im Merlin und diskutierte hitzig mit der Dame in der Kabine nebenan über einen neuen potenziellen Get-Shorties-Text. Keine Ahnung wer das war, aber das Gespräch war super. Hihi) Jedenfalls.

Was hat man dir schon alles geraten? Erzähl´s der Carolin.

Veröffentlicht in Caro und wie sie die Welt sieht, Erlebtes, Leben und all das.

Giesela

Neulich war ich im Supermarkt, da hatte es gelbe Gerbera im Angebot. Jetzt ist es so, dass Gelb meine Lieblingsfarbe ist und wenn etwas gelb ist, dann muss ich es haben. Klingt komisch, ist aber so. Also habe ich die gelbe Gerbera geschnappt, durch den Laden zur Kasse getragen und deutlich gemacht; „Ich möchte diese Pflanze käuflich erwerben, bitte.“

Und da sagt die Kassiererin ungefragt: 

„Dat is aba ein Scheiß was Se da kaufen. Dat Ding geht Ihne in ein paar Tagen ein.“

„Danke für den Hinweis“, hab ich gesagt, aber doch irgendwie erschrocken geguckt, weil ich nicht wusste, das Kassiererinnen Todesurteile verkünden dürfen. Das ist doch unhöflich. 

Ich habe dann meine gelbe Gerbera ganz vorsichtig nach Hause getragen und dabei gebangt, ob sie jetzt schon der Lebensmut verlässt. Das Wetter war mies. Da kann man schon mal lebensunmutig werden. 

Zuhause hab ich sie in einen Topf gestellt und erst mal getauft. Klares Wasser; sie heißt nun Giesela. 

Dann habe ich sie ins Gebet genommen. 

„Giesela“, hab ich gesagt, „die Kassierein meint du hast nicht mehr lang.“ 

Sie sah eigentlich ganz fit aus. Topffit, quasi. 

„Hör zu“, hab ich gesagt, „ich kann die Kassiererin nicht leiden, die sagt gemeine Dinge, du stirbst nicht, damit das klar ist. Das geht ja wohl nicht, dass die Recht hat.“ 

Giesela hat nicht widersprochen, das hab ich mal als gutes Zeichen gewertet. Vielleicht hat sie sogar ein bisschen trotzig mit dem Kopf genickt. 

„Giesela“, hab ich gesagt, „wir wohnen jetzt zusammen, du und ich, und wir sind nicht solche Leute. Welche, die eingehen. Also Kopf hoch, ich wässer’ dich auch. Da gibt es gar nichts zu sterben.“

Das ist jetzt drei Woche her. Ich bin zuversichtlich, dass wir das schaffen, Giesela und ich. Wär doch gelacht. 

Veröffentlicht in Buch-Events, Buchmomente, Erlebtes, Leben und all das., Termine

Termine im März

Ich habe diesen Monat einiges vor. Huijuijui.

13. März:

BvjA Stammtisch in Tübingen. Falls du Interesse hast, dazu zu kommen, dann schreib mir eine Mail. Wir reden über das Thema Schreibratgeber. 19 Uhr geht es los.


15. März:

Die get shorties Lesebühne auf Tour in Göppingen

Stadtbibliothek Göppingen / 19.30 Uhr


16. März

Ich habe mich für einen Mal-Workshop angemeldet: „Balsam für die Seele“


19. März

Ich habe Karten fürs Theater: Die Glasmenagerie


21. März

Regine Bott liest in Donaueschingen und ich guck mir das an. 🙂

Stadtbibliothek Donaueschingen / 19.30 Uhr


30: März

Die get shorties Lesebühne auf Tour in Stuttgart

Merlin Kulturzentrum / 20 Uhr

Mehr Infos und weitere Termine findest du unter www.getshorties.de

Veröffentlicht in Buchmomente, Caro und wie sie die Welt sieht, Erlebtes, Filme & Serien, get shorties Lesebühne, Kinder- und Jugendbuch, Leben und all das., Rückschau, Schreibbude

Monatsrückblick Februar 2019

Tops und Flops im Februar

Filme:

  • Handsome Devil ⭐️⭐️⭐️⭐️
  • The Bridge Teil 2 ⭐️⭐️⭐️
  • Kong: Skull Island ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Bob, der Streuner ⭐️⭐️⭐️⭐️

Serien:

  • Black Earth Rising Staffel 1 ⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Titans Staffel 1 – abgebrochen
  • The Conners ⭐️⭐️⭐️
  • The Expanse Staffel 3 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • The Umbrella Academy ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Shameless Staffel 8 ⭐️⭐️⭐️

Bücher:

  • Mascha Kaléko – Mein Lied geht weiter ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Joseph Conrad – Herz der Finsternis ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Ian McEwan – Nussschale (Hörbuch) ⭐️⭐️⭐️
  • Schwarz Weiß Gedichte ⭐️⭐️
  • Die schönsten Gedichte ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Konzepte Nr 37 / 2018 ⭐️⭐️⭐️⭐️

Musik: in der Dauerschleife

Getan:

  • Solo-Lesung: London in Love (Nachlese)
  • Jumping Kurs. Der Turnverein hat einen Schnupperkurs angeboten und da ich neugierig war, bin ich da hin gegangen. Und was soll ich sagen: Es war sehr toll.
 https://platform.twitter.com/widgets.js 

  • Kleidertauschparty
  • Kinder – und Jugendwochen in Stuttgart


Wir waren neulich im Schreibbuden-Einsatz bei den Kinder- und Jugendbuchwochen in Stuttgart. Ingo hat eine Schreibmaschine mitgebracht, für die Kinder, damit sie das Ding ausprobieren können. Seine „Monika“ ist robust, die hält auch mal aus, wenn man alle Tasten gleichzeitig drückt. Ich wiederum fand es faszinierend, dass sich ein paar der Kinder über eine Stunde mit der Schreibmaschine auseinander gesetzt haben, und viele gute Fragen hatten. 

Warum ist die Tatstatur so angeordnet? 
Wie schnell kann man damit schreiben?
Wo sind die Zahen? 
Was passiert, wenn ich DA drücke? 🙂

Leute, wenn ihr noch so ein altes Ding auf dem Dachboden habt, dann stellt das gute Stück doch ins Kinderzimmer. Erst ist die Mechanik faszinierend, dann die Welt der Buchstaben. Und es ergeben sich tolle Gespräche. Ich habe das gestern sehr genoßen.