John Irving

Autorenwahnsinn – Sommer Edition – Tag 13

Tag 13: Book & Breakfast! Zeig uns, wie du deinen Sonntagmorgen beginnst. Zufälligerweise mit einem guten Buch und einem leckeren Frühstück?

 

Book & Breakfast, das wär ja auch mal eine hübsche Idee. Allerdings beginne ich meinen Sonntag üblicherweise ohne Buch, ohne Frühstück. Ich gehe joggen. Gleich nach dem Aufstehen. Ich zieh mich an, trinke noch was und gehe dann mit zwei Freundinnen in den Wald. Sie haben natürlich gefrühstückt, sind schon seit Stunden wach, während ich gerade mal die Glotzböppel auf kriege und auf diese Leistung stolz bin. Wollt ihr ein Foto von meinem Mittagessen? Ach, stimmt ja – ich fotografiere das selten, weil ich mit essen beschäftigt bin. Ich gäbe keine gute Foodbloggerin ab, schlimm. 😉

Aber, wenn ich es mir mit Tee & Buch gemütlich mache, sieht das in etwa so aus:

 

 

Tag 11: Zeig uns eine besondere Widmung – von dir oder einem anderen Autor!Tag 11: Zeig uns eine besondere Widmung – von dir oder einem anderen Autor!

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Advertisements

Autorenwahnsinn – Sommer Edition – Tag 11

Tag 11: Zeig uns eine besondere Widmung – von dir oder einem anderen Autor!

 

Ich habe inzwischen das ein oder andere Autogramm geschrieben, also für Mama und Papa, und ein paar andere Leute. 😉 Wenn ich eine Lesung besuche, kaufe ich grundsätzlich ein Buch und lasse es mir signieren. So sind auch schon ein paar Autogramme zusammen gekommen. Witzig, persönlich, besonders. Aber das wichtigste, das allerwichtigste Autogramm von allen, ist das hier. Ich habe John Irving einen Brief geschrieben – nach meiner ersten Veröffentlichung. Wer mein Blog kennt, weiß wie wichtig John Irving für mein Schreiben ist. In meiner ersten Kurzgeschichte, die je veröffentlicht wurde, kommt er als mein Mentor vor. Heute scheint mir das wahnsinnig naiv und stümperhaft. Stolz bin ich trotzdem. Es war mein erster Versuch, dem Wunsch zu Schreiben, Taten folgen zu lassen. Und es war mir ein Bedürfnis, ihm das zu sagen. Also habe ich das Buch mit besagter Kurzgeschichte mit einer Widmung versehen, hübsch eingepackt, einen Brief dazu gelegt, und geschildert, was er mir bedeutet, er als Schriftsteller, seine Bücher, mein Anfangen, und die Hoffnung auf ein Weiter, auf ein Mehr und darauf Schriftstellerin zu sein. Das ganze schickte ich an seinen Verlag mit der Bitte um Weiterleitung. Ein paar Wochen später kam diese Postkarte. Kannst du dir vorstellen, was mir das bedeutet? Damals, heute, in der Zukunft?

~Caro

 

Tag 11: Zeig uns eine besondere Widmung – von dir oder einem anderen Autor!Tag 11: Zeig uns eine besondere Widmung – von dir oder einem anderen Autor!

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Wochenrückblick KW 47

Letzte Woche war einiges los. Meine eigene Lesung in der Buchhandlung „Grimm´s lesen & genießen“, war in mehrfacher Hinsicht aufregend. Mein erster Soloflug mit meinem neuen Buch und ohne meine Kollegen der get shorties Lesebühne in meiner Heimatstadt. Hui. Schön war´s. Daran könnte ich mich gewöhnen.

 

12243522_882898275098608_5598656016050953072_n

 

Dann habe ich herausgefunden, dass John Irvings neuer Roman auf Deutsch „Straße der Wunder“ heißt und ich habe das gute Stück gleich mal vorbestellt. Die erste Besprechung habe ich auch schon gelesen und bin freudig aufgeregt. Bei Youtube gibt es diverse neue Videos mit furztrockenen aber saukomischen Interviews und Besprechungen. Ich schau sie alle! Eh, klar.

[Link: Amazon. Noch schöner wär deine örtliche Buchhandlung, just sayin´]

2015-11-10 21.19.18Derweil las ich „Mauersegler“ von Christoph Poschenrieder. Eine Berührende Geschichte um fünf Männer, die im Alter eine WG gründen um sich nach und nach gegenseitig aus dem Leben zu helfen. Das Ende habe ich erahnt, und war dennoch überrascht. Poschenrieder pflegt einen knappen Erzählstil, einen feinen Humor und große Erzählkunst. Meine herzliche Empfehlung.

[Link: Amazon. Buchhandlung, you know!]

Ich habe einige gute Sachen gesehen. Zum Beispiel „Mara und der Feuerbringer“ [Link. Imdb] Ich weiß nicht genau, warum ich so skeptisch an den Film heran gegangen bin, ich bin mir sicher, ich habe nicht Bernd, das Brot erwartet. Aber manchmal, da geht man mit ganz wenig Erwartung an etwas heran, und dann ist die Freude um so größer, wenn der Film oder das Buch richtig gut ist. So ging es mir hier. Ich mag Maras schnodderige Art, den Liefers als merkwürdigen Professor und sogar Christoph Maria Herbst als Loki. Die Special Effekts sehen auch alle hübsch aus, am Schluss war ich gut unterhalten und bereit für mehr. Wann kommt die Fortsetzung, hm??

Ich mag nicht mehr Sachen sehen wie „Game of Thrones“. Ich schaue eine entsetzliche Folge nach der anderen, nur um am Schluss sagen zu können: Ich bin entsetzt.

(Warum genau tue ich mir das an?)

Ich habe mich bewusst für „The Newsroom“ [Link: Imdb] entschieden. Ich liebe Serien, grundsätzlich. Und ich mag es, wenn die ganze Staffel auf DVD auf meinem Tisch liegt und ich, wenn mir die Serie nach Folge 1 zusagt, gleich noch vier Folgen dazu angucken kann.

[Kurzer Abschweif: Programme wie RTL oder Pro7 machen mich völlig wahnsinnig. Diverse kurze Werbeblöcke, gefühlt vier oder fünf in einer Episode, die 43 Minuten dauert. Ich verstehe nicht, warum man nicht eine Episode ausstrahlen und dann einen großen Werbeblock zwischen den Folgen machen kann. Und eine Staffel im Herbst anzufangen, um dann ein paar alte Folgen über Weihnachten dazwischen zu schieben, um dann im Frühjahr, mit wochenlanger Pause dazwischen, weiter zu führen, vermiest einem jegliches Fernseh-Serien-Vergnügen. Aber das nur am Rande.]

Jedenfalls.

Wenn ich blutrünstige Sachen sehen will, kann ich auch die Nachrichten sehen. Also, „The Newsroom“! Von dieser Serie bin ich ehrlich begeistert. Ich mag diese Sorte Charakter:

Er sieht aus wie ein Arsch, klingt so, benimmt sich so. Und dann, Bäm. Eine aussergewöhnliche Situation und er sagt im richtigen Moment das richtige und ist fünf Minuten lang kein Arschloch. Diese Sorte himmle ich heimlich an. (Keine Ahnung warum.)

Ich mag die Figuren, die klugen, hitzigen Diskussionen, diese leichte Spannung, wenn man eigentlich weiß was kommt und sich dann freut, wenn es doch ganz anders läuft.

Ach, und dann habe ich noch „Kings of Summer“ [Link: Imdb] gesehen. Wer „Stand by me“ mochte, wird hieran auch Freude haben. Drei merkwürdige Jungs haben die Schnauze voll von ihren Eltern und bauen sich ein Haus im Wald. Wie cool ist das, bitte?

Und aktuell? Aktuell lese ich „Abbitte“. Und du?

~Caro

 

12208752_880485012006601_2318578016616993813_n

Ich mit meinem Lieblingsbuch in meiner Lieblingsbuchhandlung: #unabhängigerBuchhandel