Literatur

Book of Love – Ein Milliardär fürs Herz

Ich liebe Bücher über Bücher. Also Geschichten, in denen es um Schriftsteller und ihre Arbeit geht. Ich habe so ziemlich alles von Lotte Römer gelesen, wobei ich immer den Eindruck habe, sie arbeitet schneller, als ich lese. Wenn ich ein Buch geschafft habe, ist schon das nächste da.
Book of Love ist also das Aktuellste. Glaube ich zumindest, ich hab jedenfalls noch keine neue Benachrichtigung von Amazon… jedenfalls.

Hin und wieder brauch ich Zucker, und Lotte liefert den zuverlässig. Diesmal geht es um Victoria und Joshua, die zueinander finden müssen. Sie ist Buchhändlerin und unveröffentlichte Autorin (eine Figur, in die ich mich sehr gut einfühlen kann 😉 ) Er ist Geschäftsmann… Victoria erfährt erst später: Er ist Verleger. Wie praktisch. Die Geschichte ist (wie immer) in schönen Bildern erzählt und hat ziemlich Tempo. Die zwei treffen in einer Disco aufeinander, beide wollen da eigentlich nicht sein (aus Gründen) und blitzen ordentlich aneinander ab. Der erste Eindruck trügt natürlich und sie begegnen sich wieder… eh klar. 🙂
Victoria kassiert für ihr Manuskript eine Absage nach der anderen, und für Joshua läuft die Arbeit auch nicht gerade rund, sein Vater hält ihn klein, weiht ihn nicht in alle Geschäfte ein. Joshua rät Victoria ihr Buch doch auf eigene Faust zu veröffentlichen, als Selfpublisher. Gleichzeitig verschweigt er ihr, wie tief er in der Branche steckt… Victoria traut sich endlich an die Öffentlichkeit, doch prompt landet ihr Buch, kaum erschienen, auf einer Piratenseite. Victoria muss kämpfen – um ihr Buch, und sie muss heraus finden, welches Geheimnis Joshua umgibt.

Mir gefällt der verbale Schlagabtausch zwischen den Beiden, aber auch die Nebenfiguren sind mit Liebe zum Detail gezeichnet. Victorias beste Freundin, und auch Joshuas Wing-Man, ich habe mitgefiebert und geschmunzelt; Joanne, die eigentlich keine Bücher mag und so ganz anders als Victoria ist. Und Mitch mit seiner Deppenbrille. Wir kennen alle solche Typen. Meine Disco-Zeiten sind schon lange vorbei, trotzdem dachte ich: Das hätte ich sein können, Samstagabend.

Mir sind viele Liebesromane zu oberflächlich, die Frauen warten immer, das ein Wunder geschieht, oder der Mann sie rettet. Mir gefällt, das Victoria eine Frau mit Hirn ist, die nicht wartet, sondern handelt. Zwar retten sich die Figuren dann doch irgendwie, aber das muss so, sonst ist es ja kein Liebesroman mehr. Großes Herz. Mit Empfehlung von mir.

 


Eckdaten:

Lotte Römer
Erhältlich als eBook und Taschenbuch / 344 Seiten
ISBN-13: 978-1521520635

 

Klappentext:

Victoria glaubt an die Liebe. Joshua an Sex. Sie lebt ihre Leidenschaft für Bücher. Er ist ein eiskalter Geschäftsmann. Victoria träumt von Venedig. Joshua hat seine Träume längst vergessen. Als die beiden aufeinandertreffen, ist Ärger vorprogrammiert. Der erfolgsverwöhnte Verleger Joshua kann nicht fassen, dass Victoria ihn einfach abblitzen lässt. Und sie fragt sich: Ist Joshua wirklich so ein Arsch, wie er vorgibt zu sein? Lasst euch ins Reich der Bücher entführen. Ein romantischer Liebesroman zwischen Las Vegas und Venedig!

Die Schreibbude im Juli

Wir hatten, je länger der Nachmittag dauerte, mehr und mehr zu tun und daher habe ich nicht alle Texte fotografiert. Das habe ich sprichwörtlich verschwitzt. Mea culpa. ~Caro

Jedenfalls. Dieses mal waren Ingo Klopfer, Rainer Bauck und Carolin M. Hafen an den Tasten. Dorothea Böhme unterstützte uns als Gastautorin. Vielen Dank für deinen Einsatz!

 

MerkenMerken

Link-Liste:

Projekt Schreibbude im Mai 2017

Das war sie, die erste Schreibbude der get shorties Lesebühne. Mit dabei waren: Ingo Klopfer, Rainer Bauck, Jörg Kaier, Carolin M. Hafen und als Gastautorin: Lotte Römer. Weiter geht´s am 17. Juni 2017

 

Alle fleißig bei der Arbeit!

 

Schreibbuden-Auftrag

 

 

 

In der Stadtbibliothek hat man tolle Bücheraussichten!

 

Aussenansicht

 

Caro bei der Arbeit

 

Das Projekt!

 

10 Bücher fürs Verständnis

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fbuecher.magazin%2Fposts%2F1540560809311252%3A0&width=500

 

Das Bücher-Magazin fragt welche zehn Bücher man dem potenziellen Geliebten empfehlen würde, damit er dich besser versteht.

 

Interessante Frage. Weil, ein Buch dass mich sehr geprägt hat, nicht unbedingt ein Lieblingsbuch ist. Diese Liste unterscheidet sich von meinem Lieblingsbüchern, weil sich Lieblingsbücher wandeln, verändern. Bücher, die mich geprägt haben, weil ich sie als Kind oder Jugendliche gelesen habe, ändern sich nicht. Auf einer Liste mit Lieblingsbüchern wäre, als Beispiel „Auerhaus“ oder „Das ist also mein Leben“ von Stephen Chbosky. Beides habe ich aber mit über 30 gelesen, die prägen nicht mehr so sehr wie „Emil und die Detektive“ der mir als Kind beigebracht hat, Kinder sind, wenn sie zusammen halten, stärker als Erwachsene. Und diese Lektion währt heute noch. Also hier der Versuch, dem Caro-Code auf die Spur zu kommen.
10 Bücher um mich besser zu verstehen:

Harper Lee – Wer die Nachtigall stört
John Irving – Gottes Werk und Teufels Beitrag
J. M. Barrie – Peter Pan
Erich Kästner – Emil und die Detektive
Colleen McCullough – Die Dornenvögel
Helene Hanff – 84. Charing Chross Road
Annie Proulx – Schiffsmeldungen
Peter Shaffer – Equus
John Steinbeck – Jenseits von Eden
Terry Pratchett – Gevatter Tod

So, jetzt du!

Nachbar Einsam

Brummiger alter Mann ändert sein Leben – das klingt ein bisschen nach „Ein Mann namens Ove“, aber ich kann definitiv sagen: Nein, so ist es nicht. Also gleich mal weg mit dieser Assoziation.

Brummiger alter Mann ändert sein Leben. Bernhard ist verwitwet, hat ein schlechtes Verhältnis zu seinem Sohn und lebt irgendwo in der Pampa. Dort hat er Zeit sich über den Nachbarn aufzuregen, der zu viel Frauenbesuch bekommt, zu laut den Rasen mäht, insgesamt ein Leben führt, das Bernhard zuwider ist. Als er sich mit besagtem Nachbarn anlegen will, erleidet Bernhard einen Herzinfarkt. Eben noch in voller Rage braucht er nun Hilfe. Und Dagobert tut etwas, was Bernhard verblüfft: Er hilft ihm – freundlicher und mehr als er müsste.

Als Bernhard aus dem Krankenhaus entlassen wird, ist Dagobert spurlos verschwunden und ich als Leserin bekomme eine Ahnung: Bernhard war früher ein anderer. Nicht gänzlich anders, der Brummbär steckte schon immer in ihm, auch ein wenig Verbitterung. Aber jünger, mit seiner Frau an seiner Seite, war er einer, der anpackt, wenn es sein muss. Und so, aus einem Pflichtbewusstsein heraus, aber eben auch mit der Erinnerung an diesen früheren Kerl begibt er sich auf die Suche.

Die Verwandlung, die Bernhard durchmacht ist kein Zaubertrick, kein Hase aus dem Hut. Ich verfolge die Spurensuche, ahne wohin es gehen soll, verzeihe ihm, dass er nicht gleich zur Polizei geht (was soll die schon tun?) und schmunzle über die Begebenheiten die sich auftun: Zwei Einbrecher stehen sich in Dagoberts Haus gegenüber – aus verschiedenen Gründen und ich weiß nicht, soll ich lachen oder mit entsetzt die Hände ins Gesicht schlagen?

Die Geschichte, die sich zu einer Nazi-Jagd entwickelt und einen Batzen Geld enthält, ist flott erzählt, der Autor erzeugt sprachlich schöne Bilder, entführt in seltsame Situationen und endet in einem spannenden Show-Down. Bernhard wird mir mit jeder Seite sympathischer. Mir gefällt die Ausgangssituation: Ein Rentner, der es noch mal wissen will und an sich und seinem sozialen Umfeld arbeitet. Das klingt jetzt wahrscheinlich nach pädagogisch wertvoll. So meine ich das aber gar nicht. Bernhard handelt zuerst aus diesem Pflichtgefühl heraus, weil er meint, Dagobert etwas für seine Hilfe schuldig zu sein. Aber dann kommt der Abenteurer in ihm zum Vorschein, der es nochmal wissen will. Diese Verwandlung habe ich gern verfolgt, Bernhard hat mich ein paar Mal überrascht. Auf sehr gute Art.

 

 

Eckdaten

Malte Klingenhäger

Taschenbuch: 248 Seiten / 12,99 €

eBook 2,99 €

Verlag: bookshouse

ISBN-10: 9963536700

ISBN-13: 978-996353670

 

Poems on the Underground

Mein Körper kribbelt vor Aufregung, mein London-Trip rückt näher. Eben habe ich einen Besuch im Sky Garden gebucht, das ist eine der Gelegenheiten, London von oben zu sehen ohne ein Vermögen dafür zu bezahlen. Jetzt brauche ich nur noch gutes Wetter. Drück mir die Daumen. Ich finde es großartig, dass mir nie die Sehenswürdigkeiten ausgehen. Mit jedem Besuch entdecke ich etwas Neues. Wenn es meine Zeit zuläßt, werde ich auch der Phone Booth Library einen Besuch abstatten, das ist quasi Pflicht.

Apropos Literatur. Immer, wenn ich in London bin, will ich möglichst viel davon in den Koffer packen und mit heim nehmen. Ich kaufe Tassen und Wackel-Bobbys, Feuerzeuge und Postkarten, Harry Potter Bücher auf Englisch und T-Shirts, Anhänger und Touristen-Tand. Zuhause haue ich mir fassungslos ans Hirn, und wundere mich darüber für welchen Blödsinn ich Geld ausgegeben habe, aber vor Ort muss das so sein. Grundsätzlich hole ich mir jedes Mal einen Underground-Plan und beim letzten Mal noch das hier;

Poems on the Underground

Poems on the Underground

Ich finde es großartig, dass man in der Tube kostenlos mit Lesestoff versorgt wird, für den Fall, dass das die mitgebrachte Lektüre schlecht ist. (Ich kenne mich nicht aus – findet man etwas vergleichbares in deutschen Großstädten mit Gedichten von Goethe, Schiller und Co?) Jedenfalls. Ich habe die Gedichte mit Genuss gelesen und werde Ausschau halten, ob es ein neues Heft mit Gedichten gibt… derweil lese ich „111 Gründe London zu lieben“. Ich glaube zwar, dass ich genug Gründe habe, diese Stadt zu lieben, aber ein paar mehr schaden ja nicht. Ich stecke irgendwo in der Mitte des Buches und bin ganz begeistert, was es noch alles zu entdecken gibt. Ich mag die Details, Begriffserklärungen, Insiderwissen (wie man ein Pint bestellt – auch etwas, dass ich noch ausprobieren muss, auch wenn ich mir sicher bin, dass mir selbst das englische Bier nicht schmecken wird. Aber egal) und den Umstand, dass der Autor die Stadt, seine Bewohner und die Eigenheiten so liebevoll beschreibt, wie ich davon lesen will. Like.

 

~Caro

Termine im Mai

Diesen Monat ist ganz schön was los!

~

01. Mai 2017

Veröffentlichung von Band 3 meiner Saga „Das Drachenvolk von Leotrim“

Drachenfrieden ist nun offiziell erhältlich, als eBook und Taschenbuch.

Klappentext: 

›Nicht alle Leben sind gleich viel wert.‹

Kann der Drachenfrieden trotzdem gewahrt werden?

Um das herauszufinden, folgt der junge Ambro dem Ruf der Mutter aller Wasser. Zusammen mit seinem Drachenbruder macht er sich auf den Weg zu ihr und wird in den Himmelsbergen mit der folgenschwersten Überraschung seines Lebens konfrontiert.

Ambro erkennt, wie blind er bislang war. Nun muss er stark sein. Ist er all dem gewachsen?

Im dritten Band der Trilogie kommt auch Dakota hinter so manches Geheimnis ihrer Andersartigkeit und erkennt letztlich, wer sie wirklich ist. Und selbst die Chronistin erfährt die größte Kehrtwende ihres Lebens.

Vieles verbindet sich, anderes trennt sich, einiges wird heil – das Leben in Leotrim gerät zwischen die Fugen des Schicksals.
Eine ergreifende All-Age–Fantasygeschichte mit interessanten Charakteren!

 

Links: 

Facebook-Seite: Das Drachenvolk von Leotrim

Amazon

Lovelybooks

 

~

 

13. Mai 2017

Die get shorties Lesebühne auf Tour in Böblingen

ab 20 Uhr im Blauen Haus / Böblingen

Die kabarettistisch-literarische Lesebühnenshow ist regelmäßig mit einem neuen Programm im kulturellsten Ort Böblingens zu Gast. Tolle Atmosphäre und gute Simmung mit live Musik.

 

Carolin Hafen im Blauen Haus in Böblingen

Blaues Haus e.V.

Postplatz 4 

Böblingen

Link zum Blauen Haus e. V.

Link zur Facebook-Veranstaltung

~

 

18. Mai 2017 – C. M. Hafen liest in der Buchhandlung >Grimms lesen & genießen< in Spaichingen

Die erfolgreiche Spaichinger Autorin Carolin M. Hafen, stellt bei Grimms ihre Fantasy-Triologie rund um das Drachenvolk von Leotrim vor. Super spannend und einzigartig! Wir freuen uns sehr drauf!

 

Link zur Buchhandlung

Link zu Facebook-Veranstaltung

~

 

20. Mai 2017

Die Schreibbude; ein get shorties Projekt

Von 13 bis 16 Uhr
Vor der Stadtbibliothek Stuttgart / Mailänder Platz / MILANEO

An diesem Samstag werden die get shorties AutorInnen mit alten mechanischen Schreibmaschinen vor der Stadtbibliothek an einem Tisch sitzen und Kurzgeschichten/ Gedichte/ Limericks/ Briefe auf Wunsch für Sie schreiben.
Auf Zuruf, live, einzigartige Originale… für einen kleinen Preis zwischen 3.- bis 5.- Euro pro Text.

Gastautorin im Mai: Lotte Römer

Eine Kooperation mit dem Kulturamt Stuttgart und der Stadtbibliothek.
Hinkommen, Text bestellen!

 

Wir lesen uns!

~Caro

Rollkrakenpulli

Der gute Ingo hat uns wieder jede Menge Termine organisiert – nicht nur um zu lesen, sondern auch um zu schreiben. Die #Wörtchenbude habe ich schon das ein oder andere Mal erklärt, aber was wir jetzt in Stuttgart machen, nennt sich nun „Schreibbude“ und findet in Kooperation mit der Stadtbibliothek Stuttgart und dem Kulturamt statt. Auf der Webseite www.maringoverlag.de findest du alle Termine und Infos dazu.

  • 20. Mai 2017
  • 17. Juni 2017
  • 15. Juli 2017
  • 19. August 2017
  • 16. September 2017

Und was kommt dabei rum, wenn wir auf Zuruf schreiben? Sowas: Drei Kinder gaben eine Geschichte bei mir in Auftrag. Es sollten drei Begriffe im Text vorkommen: Märchen, Held, Hase.

Voilà!

Rollkrakenpulli – Carolin M. Hafen

 

 

 

IndieLeseFestival – Teil 2

indie-lese-festival-drachen

Noch ein Hinweis zum #IndieLeseFestival:

Aktuell, also in Woche 1 der Kindle-Deal-Aktion, ist #Drachenbrüder reduziert erhältlich.

Und weil das noch nicht toll genug ist, wird #Drachensichel (Band 2 meiner Reihe) in der dritten Woche des Indie LeseFestivals auch reduziert zu haben sein. Also wenn das kein Zeichen ist, jetzt sofort loszulegen, dann weiß ich auch nicht. 🙂

C.