Veröffentlicht in Carolin M. Hafen, get shorties Lesebühne, Leben und all das., Schreibbude, Schreibmaschine, Termine

Termine im Juni

Mikro

Diesen Monat stehen zwei tolle Ausflüge an, aber die gehören eigentlich nicht in meine Termin-Liste. Ich will sie aber erwähnt haben, weil wenn das Wetter mitmacht und ich Fotos knipse, als gäbe es keine anderen schönen Orte auf der Welt, dann will ich die herzeigen und so kriegst du es dann doch mit. 🙂 Das wird super. Ansonsten bin ich wieder viel für die ge shorties Lesebühne bzw. für die Schreibbude unterwegs. Und mein VHS-Aquarell-Kurs fängt endlich an. Ich bin sehr gespannt.

07. Juni – Die get shorties Lesebühne zu Gast im Lapidarium!

Open Air! 19.30 Uhr gehts los.

15. Juni – Schreibbude in Stuttgart

Wir sitzen mit unseren Schreibmaschinen von 14 bis 17 Uhr vor der Stadtbücherei Stuttgart und nehmen Aufträge entgegen. Ein paar Stichworte, eine halbe Stunde Zeit und du bekommst deinen Wunschtext.

Link-Liste:

Lapidarium, Stuttgart
Ingo Klopfer im Einsatz. Lapidarium Stuttgart
Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Caro und wie sie die Welt sieht, Erlebtes, get shorties Lesebühne, Kurzgeschichte, Leben und all das., Schreibbude, Schreibmaschine

Schreibbude im Mai

Wenn ich „Schreibbude“ sage, muss ich immer an die Peanuts denken. An Lucy, die in ihrer Bude sitzt und auf einem kleinen Schild steht „Doctor is IN“ und Charlie Brown kommt zu ihr, um ihr seinen Kummer zu schildern. Gut, er bekommt selten einen hilfreichen Tipp, aber irgendwas ist ja immer. Dieses Bild habe ich also immer vor Augen. „Writers are IN“.

Am Samstag war es wieder soweit. Unsere Schreibbuden-Saison ist offiziell eröffnet.

Ingo Klopfer guckt nach rechts. Was da wohl ist?

Ingo, Rainer und ich hauten in die Tasten. Irgendwie landen alle Drachen-Anfragen bei mir, aber das ist sehr okay. 😉 Wir haben noch gescherzt, ob es wohl zum regnen kommt oder nicht. Ingo meinte dauernd, dass es nur über Spaichingen, „da hinten, siehst du?“ schifft, aber hier in Stuttgart doch nicht. Als wäre Stuttgart regenbefreit. Ts.

Zwischendurch habe ich mir tatsächlich einen Sonnenbrand geholt, zum Schluss musste ich aber doch mit meiner Silver Reed nach drinnen flüchten. Was tragisch ist, weil unsere… nein, meine Aussichten waren sehr gut: Ein junger Mann vom Shuttle Service (früher sagte man „Rikscha“, heute eben „Fahrrad-Shuttle“) radelte immer sehr attraktiv und in Schritttempo an unserem Tisch vorbei… ich war dezent abgelenkt. Aber ich schwöre, ich habe alle Schreib-Aufträge fertig gekriegt.

Einer meiner Aufträge.

Das Prinzip der Schreibbude müssen wir immer wieder erklären, aber ich mache das auch gern: Die Kundschaft kann sich bei uns Texte wünschen. Je nach dem, wer da ist, eben Gedichte, Limericks, Briefe und Kurzgeschichten. Wir brauchen nur ein paar Stichwörter und eine halbe Stunde Zeit. Dann entsteht an der Schreibmaschine ein neuer Text, ohne Copy & Paste. Jeder Text ist ein Original, ein Unikat. Ohne Durchschlag, mit Tippfehlern, meiner Meinung nach die Schönheit des Umperfekten. Aber persönlich.

Skeptisch in die Sonne blinzeln

Ich schreibe auf einer Silver Reed Schreibmaschine mit lila Farbband. Ich sag’s nur.

Weiter geht’s am 15. Juni. (Achtung, vorher ist noch die Lapidarium Lesung!)

Grüßerei,

Carolin

Link-Liste:

Hashtag-Lexikon

#getshorties #Lesebuehne #Schreibbude #Shortietogo #CMHafen #ShortStory #Typewriter #Schreibmaschine

Veröffentlicht in Caro und wie sie die Welt sieht, Drawing & Art, Erlebtes, Leben und all das.

ArtNight Stuttgart

Ich war gestern zum ersten Mal bei einer ArtNight. Das Prinzip lautet: „Jeder kann malen“. Das Geheimnis ist wohl, einfach mal los zu legen ohne irgendwelchen Leistungsdruck.

Meistens finde ich die Werbeanzeigen bei Facebook ziemlich bescheuert, die gehen zu 90 % an meinen Interessen vorbei. Keine Ahnung, welche Algorithmen die bedienen. Mit mir hat das nicht viel zu tun. Dann sah ich eine Anzeige für das Event „ArtNight“ und hab da tatsächlich drauf geklickt. Das passiert mir auch nicht oft. Ich war aber gleich Feuer und Flamme. Ich habe den Termin nach dem Motiv ausgesucht. „Autumn Forest“, weil der Herbst meine liebste Jahreszeit ist und ich die Farben ganz toll fand bei dem vorgegebenen Motiv. Freundin R. hat auch gleich zugesagt, mitzugehen und so trafen wir uns in Stuttgart, gönnten uns noch eine Pizza und dann ging es auch schon los. Mit Acryl habe ich so gar keine Erfahrung und kann jetzt sagen: Acryl ist bockig und tut nichts von dem, was (z. B.) Aquarellfarben tun. Ich bin kläglich gescheitert beim Versuch Orange anzumischen. Aber abgesehen davon hatte ich einen tollen Abend. Ich bin ganz in meiner Tätigkeit versunken, war bei mir: Das finde ich immer sehr schön, wenn das passiert.

Die andere Carolin, die Kursleiterin hat ein paar Sachen erklärt, ist immer wieder herum gegangen um den 25 Teilnehmer*Innen beizustehen und Tipps zu geben. In der Pause hatten wir Zeit mal zu gucken, was die anderen machen. Das erstaunt mich ja immer: Alle haben das gleiche Motiv als Vorlage und trotzdem kommen 25 verschiedene Herbst-Bilder dabei heraus. Andere waren mutiger als ich, haben die Vorgaben bzw. die Farbwahl ignoriert und was ganz eigenes kreiert. Und jedes Bild war schön. Tolle Erfahrung; einfach mal machen. Könnte ja gut werden. 🙂

Ich werde das auf jeden Fall wiederholen.

Veröffentlicht in Caro und wie sie die Welt sieht, get shorties Lesebühne, Leben und all das., Lesungen, Termine

Nachlese Merlin März 2019

Zur Zeit kommen bei mir viele Dinge zu kurz. Der Terminkalender ist vollgeballert mit Terminen, was schön ist, gleichzeitig aber auch anstrengend. Ich liebe es mit der get shorties Lesebühne auf Tour zu sein. Wir als Gruppe „klicken“ gut zusammen, wir ergänzen uns. Jede*r hat seinen eigenen Ton, am Schluss ist so ein Abend abwechslungsreich und für gewöhnlich gehe ich lächelnd heim. Allerdings muss ich auch regelmäßig einen neuen Text parat haben. Mit Druck kann ich gut umgehen, ich funktioniere mit einem Abgabe-Termin besser als ohne. Es kommt wirklich nicht oft vor, dass ich einen Termin mal nicht einhalten kann. Die letzte Merlin-Lesung war so eine Ausnahme. Das ist nicht schlimm. Ich habe einen dicken Ordner mit get-shorties-Texten drin, da kann ich aus dem Fundus schöpfen, immerhin schon fast zehn Jahre. Im Mai 2010 bin ich dazu gestoßen, ich kann selber kaum fassen was seither alles passiert ist. Wenn so viel los ist wie jetzt, dann muss ich mich zwingen auch mal inne zu halten, Luft zu holen und zu denken: Danke. Meine Güte, vielen Dank für dieses Abenteuer. Das Merlin ist für mich was besonders, weil ich mit dieser Örtlichkeit lange gehadert habe. Hier war ich, damals Anno LeckmichamArschistdaslangeher, aufgeregter als in Marbach oder Göppingen, oder sonstwo. Hier hab ich mir auch größere Schnitzer geleistet, diese Bühne musste ich mir richtig erarbeiten. Und jetzt? Ich will nicht sagen, dass so ein Abend mit Autopilot läuft, das wäre anmaßend. Aufgeregt bin ich immer noch. Sagen wir so: Ich genieße es mehr, als dass ich schwitze. 😉

Yeah.