Zwei Fragezeichen an Joachim Speidel

Zwei Fragezeichen

Zwei Fragezeichen

_______________________________________________________________________________

Joachim Speidel

Gebürtiger und bekennender Schwabe. Passionierter Leser und Schreiberling. War nach dem Studium mehr als zwanzig Jahre in einem Medienrecherche-Unternehmen tätig. Hat nach seinem Ausscheiden seine Passion zum Beruf gemacht: Er ist seither freier Lektor und freier Autor. Wurde u. a. zweimal für den Agatha-Christie-Krimipreis nominiert. Arbeitet hin und wieder in einem Coworking-Büro im Film-und Medienzentrum Ludwigsburg, aber meistens im Home-Office, also »dohoim« in Waiblingen im Remstal, wo er mit seiner Frau seit vielen Jahren wohnt.

 

 

jspeidel_jjoyce

Joachim Speidel mit James Joyce in Triest

 

_______________________________________________________________________________

Joachim, wie viele Seelen schlummern in dir?

 

Wenn es nur um meine beiden Alter Egos (meine Pseudonyme Snorri Grimsson und J. S. Frank) und um mich ginge, würde ich sagen: Hm, momentan drei mit aufsteigender Tendenz. Da ich aber eine Schwäche für Ich-Erzählungen habe, fällt mir die Antwort nicht ganz so leicht.

Als Autor, der seine Ich-Erzähler ernst nimmt – egal, wie schräg, verrückt, blasiert, arrogant oder fies sie auch sein mögen –, schlüpft man ja gewissermaßen in ihre Haut (oder vice versa – sie schlüpfen in deine Haut …), und ehe man sich’s versieht, denkt man wie sie, redet wie sie, erzählt wie sie, teilt ihre Vorlieben und Abneigungen, lacht mit ihnen, hasst oder grämt sich mit ihnen, ist launisch, traurig, zu Tode betrübt, die ganze Welt umarmend. (Schauspieler, die sich eine neue Rolle aneignen, berichten hin und wieder auch von ähnlichen Phänomenen.)

Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen – ich fürchte, viele Seelen schlummern in mir und etliche kenne ich noch gar nicht …

Was erzählen die (dem Leser) – was sind deine Themen?

 

Meine Ich-Erzähler schöpfen aus dem Ganzen: Freud, Leid; Lust, Frust.

Meine Alter Egos Snorri Grimsson und J. S. Frank haben sich dagegen schon auf gewisse unterschiedliche Genres geeinigt. Snorri ist der Verrücktere der beiden. In seiner Anfangszeit beschäftigte er sich schriftstellerisch hauptsächlich mit einer mysteriösen Firma, in der Vertriebsmitarbeiter geschlachtet werden und Aliens arglose Aga-Kröten melken, um an ihre halluzinogen wirkenden Hautdrüsensekrete zu kommen. Snorri  kann in der Zwischenzeit aber durchaus auch mal einen Werwolf-Krimi oder eine Western-Rache-Story raushauen.

J. S. dagegen ist eindeutig der Ernsthaftere! Er hat sich mit seiner »SMASH99«-Romanreihe dem wenig optimistischen Dystopie-Genre verschrieben und hier vor allem der Schilderung einer Gesellschaft, die durch tägliche Terroranschläge zermürbt wird und ihr Heil in einer immer autoritärer werdenden Staatsform und in omnipräsenten Sicherheitskräften sieht.

Tja, und der gute alte Joachim spielt gerne überall mit. Macht mal auf Drama, mal auf Satire – ja, und er scheut auch nicht vor leicht verrückten Liebesgeschichten oder literarischen Experimenten zurück.

 

Und warum passt das nicht alles unter einen Namen?

 

Rein theoretisch – und auch praktisch – würde das alles unter einen Namen passen. (Zumal die Grenzen zwischen Snorri, J. S. und mir fließend sind. Es gibt Texte, die alle drei geschrieben haben könnten – und Texte, da würden zwei von ihnen schulterzuckend abwinken oder sich naserümpfend abwenden.)

Was die Schreibarbeit und den Schreibprozess allerdings angeht, sehe ich schon gewisse Vorzüge darin, dass in meiner Nähe stets zwei Typen rumhängen, die man, wenn man mal Probleme mit einem Stoff oder Thema hat, auf die Schnelle anhauen kann – so in der Art von: »He, Snorri, ich hab da so eine Idee: Einhorn-Vampire im Weltraum. Wär das was für dich?« Oder: »J. S., was hältst du von dieser Story: Ehrgeiziger Heerführer plant gemeinsam mit seiner Frau die Ermordung seines Königs, um anschließend selbst zum König gekrönt zu werden. Spielt irgendwo im hohen Norden.«

Vielleicht gesellen sich im Laufe der Zeit ja noch ein paar weitere derartige Alter-Egos dazu. Tja, warum eigentlich nicht?!

 

 

Vielen Dank für deine Zeit.

_______________________________________________________________________________

PS: Möchtest du an der Interview-Reihe „Zwei Fragezeichen“ teilnehmen?

Dann schreib mir.

C.

 

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s